Tagebuch

Leipzig-Schüleraustausch 2011

Geschrieben von: K. Buß

Mit viel Freude wurden die Schüler der Lene-Voigt-Mittelschule aus Leipzig in Hesel erwartet. Im November 2011 erlebten die Schüler des Wahlpflichtkurses Ostfriesland des 9. Realschuljahrganges eine aufregende Woche in Leipzig. Ebenso boten die Ostfriesen den Großstädtern, initiiert durch den Lehrer Helmut Kroon, ein tolles Rahmenprogramm. Nachdem die Schüler am Montag, den 09. Mai 2011 am Leeraner Bahnhof ankamen gab es einen Willkommenssnack in der Mensa der Schule Kloster Barthe. Diesen hatten Schüler des Nachmittagsangebotes „Kochen und backen“ mit viel Liebe vorbereitet. Nachdem die Schulleiterin Frau Fedorowicz eine kleine Begrüßungsrede gehalten hatte, ging es schließlich in die Gastfamilien.

Das tolle Rahmenprogramm begann am Dienstag mit einer Tagesfahrt nach Norderney. Die Schüler machten eine Wattwanderung. Für alle war es ein tolles Erlebnis. Bei einer Führung erlebten sie das Watt mit allen Sinnen und hatten viel Freude bei einer gemeinsamen Polonaise. Anschließend wurde die Insel bei strahlendem Sonnenschein erkundet.

Am Mittwoch hatte Helmut Kroon eine Führung in der imposanten Meyer-Werft organisiert. Die Schüler waren von den Kreuzfahrtriesen schwer beeindruckt. Sie durften den Bau hautnah miterleben und konnten sich ein Bild von der unbeschreiblichen Größe dieser Schiffe machen.

Nach der Führung ging es mit dem Bus weiter nach Groningen. Hier hatten alle Zeit zur freien Verfügung.

Am Donnerstag hatten die ostfriesischen Schüler einen interessanten Tag in der Schule organisiert. Sie führten mit den Leipzigern eine Teezeremonie durch. Dafür backten sie im Vorfeld Ostfriesen-Torten und leckeren Kuchen. Zudem wurde den Leipzigern die ostfriesische Kultur ein wenig näher gebracht, denn es wurde nicht nur geschlemmt, sondern ebenso ostfriesischer Volkssport getrieben: Boßeln war angesagt. Nach einem bunten Schulvormittag hatten die Schüler am Nachmittag Zeit zur freien Verfügung. Der letzte gemeinsame Tag, bevor es am Freitagvormittag wieder nach Leipzig ging. Der Abschied, der zum Teil tränenreich verlief, hat wieder einmal gezeigt, dass der Austausch zwischen den Jugendlichen aus Leipzig und Ostfriesland auch in den nächsten Jahren zukünftig Bestand haben wird.