Waldjugendspiele

Unterricht der ganz besonderen Art findet seit 1996 jedes Jahr im Herbst statt:

Die Waldjugendspiele der Schule Kloster Barthe

Dazu bereiten der „gastgebende“ Förster Herr Dählmann und seine Mitarbeiter und die Lehrerinnen und Lehrer der Schule Kloster Barthe, Außenstelle Brinkum, viele Aufgaben, Aktionen, Spiele und knifflige Fragen vor, die es zu beantworten gilt. Alle sind sich einig: „Wir wollen den Kindern auf diese Art den rücksichtsvollen Umgang mit der Natur näher bringen!“

Tast- und Riechkästen, Baumscheiben sägen oder Jagdhornblasen, die Stationen sprechen alle Sinne der Jungen und Mädchen an. Unübliche Lösungswege suchen und gemeinsam handeln, das gehört schon dazu, wenn eine Gruppe von 11 – 12jährigen Schülerinnen und Schülern mitten im Heseler Wald herausfinden soll, wie der Schutzpatron der Jäger und Förster heißt. Und heißt es nun „reagieren“ oder „blamieren“ oder „apportieren“, wenn der Jagdhund das erbeutete Wild bringt? Welche Geschichten erzählt Käpt’n Blaubär über die Bewohner des Heseler Waldes? Gibt es eine Wildziege, die im Heseler Wald lebt? Teamarbeit ist gefragt und die kommt letztlich auch der Klassengemeinschaft zugute. Zudem gibt es einen kräftigen Zuschuss für die Klassenkasse zu gewinnen, gestiftet von der „Schutzgemeinschaft deutscher Wald“, der Raiffeisenbank Moormerland und der Sparkasse Leer-Wittmund sowie den Samtgemeinden Hesel und Jümme.

Spätestens am Mittag, wenn sich alle wieder im Rondell vor dem alten Forsthaus aufstellen und die von Müttern der Sechstklässler zubereiteten „Hot Dogs“ verzehren, ist man sich einig: So könnte Schule gerne häufiger sein!